Schlussgottesdienste für die 5. bis 9. Klassen

 

„Sei du selbst, denn andere die gibt es schon!“

 

Am vorletzten Schultag vor den Ferien fanden die Abschlussgottesdienste der fünften bis neunten Jahrgangsstufen statt. In diesem Schuljahr gab es eine Neuerung: Die Halleluja-AG unter der Leitung von Frau Gersitz bereitete den Gottesdienst unter dem Motto „Masken ablegen“ vor. In einem Rollenspiel zeigten Schülerinnen der Klasse 5b, dass man sich nicht hinter Masken verstecken solle. Pfarrer Thomas Löffler und Diakon Thomas Jablowsky ermutigten die Schülerschaft, ihre Masken abzulegen und keine Rollen zu spielen. Stattdessen sollen sie sich bewusst sein, dass man sich vor Gott nicht verstecken müsse. Musikalisch wurde der Gottesdienst von der Schulband gestaltet.


Abschlussfeier an der Realschule Brannenburg

In der vorletzten Schulwoche konnten 139 Schüler aus sechs 10. Klassen der Dientzenhofer-Schule ihrem persönlichen Lebensweg einen weiteren, wichtigen Baustein, den erfolgreich bestandenen Realschulabschluss, hinzufügen.

Die traditionelle Abschlussfeier konnte wieder in der Turnhalle der Dientzenhofer-Schule stattfinden, wo das begehrte Zeugnis durch die Schulleitung, in Anwesenheit des Landrats Herrn Lederer und der Bürgermeister der umliegenden Gemeinden, überreicht wurde.

In den Reden des Landrats, des 3. Bürgermeisters aus Brannenburg und des stellvertretenden Schulleiters ging es um den Rückblick und die Würdigung der besonderen Leistungen der Schülerinnen und Schüler sowie um vielseitige Zukunftschancen. Landrat Lederer wies darauf hin, dass gerade die Zeit jetzt prägend und der Weg das Ziel sei.  Er verwies dabei auf Konfuzius, der einmal sagte, dass man das Wissen aber auch anwenden müsse.

11 Schülerinnen und Schüler erreichten die Traumnoten von 1,50 oder besser. Außergewöhnlich herausragende Leistungen erbrachten Litzlfelder Veronika mit 1,08, Rodemers Marie mit 1,09, Huber Barbara mit 1,15, Beilhack Marinus mit 1,18, Griebl Theresa mit 1,23, Wendlinger Franz und Bauer Lorenz mit 1,27, Mayer Johannes mit 1,33, Speranza Isabella mit 1,36, Kellerer Regina mit 1,38 und Griebl Franziska mit 1,46.

 14 weitere Schülerinnen und Schüler erreichten Noten unter 2,0.  Als Anerkennung gab es Buchpreise und als besondere Ehrung der Besten eine Einladung durch den Landrat auf das Schloss Hartmannsberg.

Allen Absolventen viel Glück, Erfolg und viele offene Türen auf dem weiteren Lebensweg.


Entlassgottesdienst für die 10. Klassen

Ins Leben „ausgesät“ –  Entlassgottesdienst
der zehnten Klassen

Mit einem feierlichen Entlassgottesdienst in der katholischen Pfarrkirche Christkönig unter dem Motto „Entfalten“ wurden die Absolventinnen und Absolventen der diesjährigen 10. Jahrgangsstufe verabschiedet. Im Mittelpunkt stand Jesu Gleichnis vom Sämann (Mk 4, 1-9), das von Pfarrer Helmut Kraus auf den aktuellen Lebensabschnitt der nun scheidenden Schüler übertragen wurde. So wie der Sämann hofft, dass aus seiner Saat etwas wird, so sind auch sie von Jesus dazu aufgerufen, die Blumen des Lebens wachsen zu lassen und ihre Zukunft fruchtbringend zu gestalten. Jede(r) Absolvent/-in konnte für einen Einzelsegen nach vorne treten, um den künftigen Lebensweg unter dem Schutz Gottes anzutreten. Als Erinnerung wurde ihnen abschließend eine von ihren Religionslehrkräften unterzeichnete Sonnenblume aus Papier als Symbol der persönlichen Entfaltung ausgeteilt.


Besuch NS-Dokuzentrum München

Drei 9. Klassen starteten am 20.07.2022 zu einem Besuch des NS-Dokumentationszentrums, einem wichtigen Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus. Vor Ort erfolgte die Einteilung in vier Gruppen mit je einem eigenen Guide. Die Besichtigungstour umfasste sowohl den Innen- als auch Außenbereich der Erinnerungsstätte, inklusive besondere ‚rechte Räume‘ der Nazis.

Erhellend waren die Mechanismen der Manipulation durch die Partei NSDAP und das spätere NS-Regime. Gebäude wurden enteignet, Gegner mundtot gemacht, entrechtet und vorgeführt.

Beeindruckende Persönlichkeiten des Widerstands zeigten daneben wie wichtig Mut und Zivilcourage waren.  Jüdische Familienschicksale und die Schicksale der Personen des Widerstands wurden emotional bewegend geschildert.

Das Feedback der Schülerinnen und Schüler zu dem Besuch war, trotz der großen Hitze und den damit verbundenen Anstrengungen, ausgesprochen positiv und wurde als sehr wichtig erachtet.


Schulfest

Am Freitag, den 08. 07. 2022 konnte das alljährliche Schulfest endlich wieder im gewohnten Rahmen draußen stattfinden. Der Elternbeirat und viele Klassen sorgten für zahlreiche kulinarische Köstlichkeiten an unterschiedlichen Ständen. Der Spaß kam auch nicht zu kurz. Unsere Schüler, zahlreiche Gäste und Familienangehörige konnten sowohl Sportlichkeit als auch Geschick testen, z. B.: beim Bobbycar Rennen, Korbball- oder Dosen werfen. Viele weitere spannende Herausforderungen konnten gemeistert werden. Highlights waren die spontan arrangierten musikalischen Darbietungen aus allen Bereichen, die im Außenbereich und im Musiksaal präsentiert wurden. Auch das Wetter meinte es sehr gut mit uns an diesem Tag, was natürlich alle sehr freute.


Lesung für die 8. und 9. Klassen

Am 04.07.22 wurde für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 eine Lesung mit der Rosenheimer Autorin Raphaela Höfner organisiert. Dabei nahm sie die SchülerInnen im Pfarrheim Brannenburg mit auf eine spannende Reise in die Zeit der Machtergreifung Hitlers und dem Zweiten Weltkrieg.  Mit spannenden Ausschnitten aus ihrem Roman „Von Liebe und Hoffnung“ fesselte Höfner die Jugendlichen. Auf besonderes Interesse stießen dabei die vielen Hintergrundinformationen und die persönlichen Elemente der Autorin durch die Geschichten ihrer Großeltern. Am Ende der Lesung nutzen viele die Gelegenheit des persönlichen Austauschs und der genaueren Begutachtung der vielen „Mitbringsel“ aus der damaligen Zeit.


Spendenlauf

Am 07. und 08. 07. fand nach längerer Pause wieder ein Spenden- und Sponsorenlauf an der Dientzenhofer-Schule statt. Gelaufen wurden möglichst viele Runden, eine Stunde lang, um das weitläufige Schulgebäude herum, einschließlich Brandl.

Das Wetter spielte erfreulicherweise an diesen Tagen mit und bescherte angenehme Temperaturen. Beliebt war wieder die Erfrischungsstation, wo es leckere Wassermelonen, portioniert in Scheiben, gab.

Die Höhe der erlaufenen Spenden- und Sponsorengelder betrug dieses Jahr
6800 Euro.

Aber Geldbeträge sind ohnehin nicht das einzige Qualitätskriterium eines solchen Laufs, im Vordergrund stehen der Spaß und die sportliche Betätigung. Es gab unter den Schülerinnen und Schülern kaum Nichtläufer.

Auch Mitarbeiter der Firma Anita sowie der Sparkasse Rosenheim beteiligten sich als Kooperationspartner am Lauf. Sogar Eltern, einige Lehrer und die Schulleitung liefen mit.

Das gespendete Geld kommt örtlichen, karikativen Einrichtungen, wie Tafel und einer neu gegründeten Kleiderkammer, zugute.


Bundesjugendspiele

Am 07.07. und am 08.07.22 fanden nach zweijähriger Durststrecke wieder die Bundesjugendspiele statt. Bei angenehmen Temperaturen stellten sich am ersten Tag die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Jahrgangstufe den Herausforderungen des Dreikampfs (Sprint, Weitsprung, Schlagballwurf) am nächsten Tag folgten dann die Jahrgangstufen 7-9. Insgesamt herrschte eine tolle Stimmung an den beiden Vormittagen und viele Jugendliche können sich am letzten Schultag auf ihre Ehren- oder Siegerurkunden freuen. Highlight war am Ende der Veranstaltung jeweils die Klassenstaffel, bei der vier Jungen und vier Mädchen für die eigene Klasse antreten und um die 400 Meter Bahn fegten.


Halleluja-AG

Unsere neu gegründete Halleluja-AG formierte sich zu Beginn des 2. Schulhalbjahres unter der Leitung von Frau Gersitz. Es war der Fachschaft Religion schon länger ein Anliegen, den in unseren regelmäßig stattfindenden Gottesdiensten sehr engagierten Schülerinnen und Schülern, die Möglichkeit gemeinsamer Treffen anbieten zu können. In enger Kooperation mit den Pfarrern unserer Pfarrgemeinden geht es um Brainstormen, wie man die Gottesdienste immer wieder aktuell und thematisch vielfältig gestalten kann. Dabei ist Kreativität im Planen von Abläufen, Schreiben, Basteln, Gestalten sowie beim Präsentieren eine wesentliche Voraussetzung. Die AG fördert darüber hinaus die Selbstständigkeit und das soziale Miteinander der mitwirkenden Schülerinnen und Schüler und final werden alle Teilnehmer mit dem guten Gefühl belohnt, ein tolles ‚Projekt‘ vom Anfang bis zum Ende realisiert zu haben. Auf den Bildern: Gegipste Masken von Schülerinnen der 5. Klassen.  


The Big Challenge Schuljahr 2021/22

Auch in diesem Schuljahr nahmen wieder einige Schüler der fünften, sechsten und siebten Klassen am Englisch-wettbewerb the Big Challenge teil.

Mithilfe der kostenlosen App English Every Day konnten sich die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld spielerisch auf den Test vorbereiten. Die Idee dahinter: Englisch lernen ganz nebenbei mithilfe von Quizzen, Wortspielen und Hörbeispielen.

Bei diesem internationalen Wettbewerb traten unsere Realschülerinnen und Schüler in der Kategorie Sprinter an und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Zu den Jahrgangsstufenbesten gehörten in diesem Jahr Alexander Beham (5D), Johannes Kotschenreuther (6C) sowie Moritz Weede (7A). Congratulations! Well done!


Erlebnispädagogik in Maria Alm

Endlich war es wieder so weit! Nach einer coronabedingten Zwangspause durften die 7. Klassen wieder nach Maria Alm. Den Anfang machten die Klassen 7c und 7e kurz vor den Pfingstferien. Auf der Hinfahrt wurde das Schaubergwerk Leogang mit seinen dunklen und auch engen Gängen besichtigt. 

Am zweiten Tag stand für die Schülerinnen und Schüler das Programm mit unserer Sozialpädagogin Pia Haenle an. Hier wurde spielerisch an der Klassengemeinschaft gearbeitet. Außerdem fand die Bootstour mit staatlich geprüften Guides statt. Sicherheit stand hierbei natürlich an erster Stelle und die Schülerinnen und Schüler folgten aufmerksam der Einweisung. Während der Bootsfahrt wurde ausdauernd gepaddelt und alle wurden von unten bis oben nass.

Der dritte Tag führte unsere Siebtklässler in den Waldseilgarten am Natrun, wo sie nach erfolgter Sicherheitsbelehrung weit oben zwischen den Bäumen klettern konnten. Durch die enthaltene Hochkönig-Karte konnte auch der Waldrutschenpark ausgiebig genutzt werden.

.


Brauchtumstag

Am letzten Schultag vor den Pfingstferien konnte er wieder stattfinden - unser Brauchtumstag. Mit zahlreichen von verschiedenen Klassen organisierten Spielen und spannenden Aktionen, wie zum Beispiel Biertraglrennen, Wettnageln, Erbsenhauen, Maßkrugstemmen, Schubkarrenrennen, Kegelspiel oder einem bayerischen Quiz wurde der Vormittag zum Thema „Brauchtum“ vielseitig gestaltet. Ein besonderes Highlight war dabei das Schuhplattln, der Auftanz und das Mühlradl, das von Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen im Pausenhof präsentiert wurde. Natürlich war neben den obligatorischen Weißwürstl mit Brez’n und der Leberkas-Semmel auch kulinarisch einiges mehr geboten. Unserem Maibaum wurde ebenfalls Aufmerksamkeit geschenkt: Nach einer gründlichen Überprüfung durch die Firma Dettendorfer erhielt er einen schönen Kranz, den Frau Astner gemeinsam mit der Klasse 6d gebunden hatte. Mit einem gemeinsamen Foto endete der ereignisreiche Vormittag, an dem auch das Wetter voll und ganz auf unserer Seite war.

 


Bayerischer Hoagarten

Bayerischer Hoagarten an der Dientzenhofer-Schule am 24.05.2022

 

Es war eine große Freude für alle an der Dientzenhofer-Schule, denn endlich war es wieder möglich, die Schulgemeinschaft musikalisch zu pflegen und zu präsentieren.
Lange hatte die Schulfamilie auf gemeinsames Musizieren und entspanntes Beisammensein Corona bedingt verzichten müssen.
Ein bayerischer Hoagarten bot allen, die Lust und Zeit hatten, die Möglichkeit am 24.05.2022 mit dabei zu sein. Ein gemütliches Setting, inklusive Sektempfang (draußen), ansprechende Dekorationen mit riesigen Noten (innen), war liebevoll arrangiert worden.
Das kleine Konzert in der Aula, unter der Leitung und humorvollen Moderation unseres stellvertretenden Schulleiters, Herrn Plomer, war von Schüler*innen aller Jahrgangsstufen intensiv vorbereitet (u.a. an einem Wochenende in Inzell) und vielseitig gestaltet worden.
Das überwiegend traditionell bayerische Konzert begann mit einem langsamen, anspruchsvollen Alperer Jodler. Gefolgt von unserem Streichorchester (Fohnsdorfer Intrada) und einem mitreißenden Gitarrenstück (Federl, 6. Klasse).
Besondere Highlights waren die Hackbrettmusik (De scheene Nanni Polka, Da Mondscheinige und Trahüttn Polka), Geigenmusik (Stallgrottn Boarischer und ein Walzer), Ziach sowie Flöte.
Etwas Crossover gab es mit einer südamerikanischen Rumba und einem karibisch angehauchten Calypso, so dass musikalisch wirklich für jeden etwas dabei war.
Da ein Hoagarten kein typisches Konzert ist, durfte auch das Publikum mitmachen. Nach kurzer, motivierender Einleitung durch Musiklehrerin, Frau Magdalena Astner, sang das Publikum das Lied ‚Leit, Leit‘-Zwiefacher freudig mit.
Als Schule setzen wir weiterhin stark auf Akzente und Förderung im musikalischen Bereich und freuen uns auf viele weitere kleine und große Künstler.


Frankreichfahrt

Spaß mit Sprachen - C´est possible? 

Aus dem Leben vom Französischzweig 

 

Wer nun denkt, dass dieser Beitrag vom Vokabel- und Grammatikunterricht handelt, der irrt gewaltig. Der Französisch-Zweig bietet viel mehr als das und dazu gehört auch eine Menge Spaß, Freude und Entdeckungen. Deshalb berichten wir nun von unserem unvergesslichen Südfrankreichtrip im Mai. 

 

Tag 1 – Die Anreise nach Le Grau du Roi (Campingplatz) 

Abfahrt war um 05:30 Uhr von der Realschule Brannenburg mit dem BUS. Ja, das mit der Busfahrt mag jetzt erstmal abschreckend wirken, aber das Gefühl mit den Freunden mitten in einer Schulwoche in ein anderes Land aufzubrechen, ist die lange Fahrt allemal wert. Diese Aufbruchstimmung wurde von einem farbenfrohen Sonnenaufgang unterstützt. Die Vorfreude war die gesamte Fahrt lang groß und wir vertrieben uns die Zeit mit Ratschen, Raststätten-Picknick, Kartenspielen und natürlich auch mit Schlaf. Nach knapp 16 Stunden und einem kurzen Zwischenstopp bei McDonalds haben wir uns in unseren Mobile-Homes am Campingplatz eingerichtet und sind direkt eingeschlafen.  

 

Tag 2 – Der Austausch 

Am ersten Tag erfolgte der Austausch mit den Französisch-Schülern in der Stadt Hyppolyte-du-Fort. Das war ein ereignisreicher Tag und wir wurden gleich ins kalte Wasser geworfen. Auf einmal wurde die Theorie zur Praxis. In Gruppen sollten wir dann eine Stadtrallye gemeinsam begehen und Aufgaben lösen. Das war nicht immer leicht, aber die Herausforderung haben wir alle mit Bravour gemeistert!    

 

Tag 3 – Montpellier 

Oh, an dem Tag war es heiß! Wir waren unterwegs in die schöne Stadt Montpellier. Wir schlenderten durch die Innenstadt und bewunderten die schönen Häuser und die großzügigen Plätze. Im Anschluss durften wir in Kleingruppen eigenständig auf Entdeckungstour gehen. Einige waren shoppen, andere gönnten sich mindestens ein oder zwei kompliziert klingende Getränke im Café. Nach dem Einkaufen und einer kurzen Busfahrt zurück zu unserem Campingplatz sprangen wir in den Pool und ließen den Abend gemütlich auf der Terrasse mit leckeren Nudelgerichten und guten Gesprächen ausklingen.   

 

Tag 4: Nîmes 

Zu unserer Freude hat das Wetter wieder mitgespielt und wir verbrachten einen weiteren sonnigen Tag, dieses Mal in Nîmes. Nach Montpellier war die Erwartung hoch und Nîmes hat sie voll erfüllt. Die Arena ist ein grandioses Bauwerk und man fühlte sich in alte Zeiten zurückversetzt. So erlebten wir Geschichte hautnah. Danach sind wir entspannt durch die Stadt gelaufen, plötzlich ging es steil nach oben. Der Anstieg wurde zu einer kleinen Wanderung zum höchsten Punkt in Nîmes, dem Tour Magne. Danach hatten wir noch ausreichend Zeit für etwas Kulinarisches und auch neue Bilder für Instagram konnten gemacht werden. Davon profitierte am meisten Frau Qasim, die ihren Schülerinnen und Schülern immer wieder die Kamera in die Hand drückte.  

Am Abend gingen wir zum Camping-Strand, picknickten dort und genossen das erfrischende Wasser. Mit einer Bluetooth-Box hörten wir entspannte Lounge-Musik und beobachteten den beeindruckenden Sonnenuntergang am Meer. Das war ein gelungener letzter Abend. 

 

Tag 5: Abreise Richtung Brannenburg 

Gerade wenn man sich eingelebt hat und sich so richtig wohl fühlt, muss man wieder abreisen. Um 09:00 Uhr fuhren wir mit unserem Lieblingsbusfahrer Bernhard wieder zurück Richtung Brannenburg. Auch während der Rückfahrt war die Stimmung super. Kurz vor der Grenze nach Deutschland haben wir dann eine Karaoke-Session gestartet und nach anfänglicher Zurückhaltung haben viele Reisende Lieder wie Careless Whisper von George Michael mitgesungen. Kurz vor Mitternacht erreichten wir Brannenburg und wurden von unseren Eltern in Empfang genommen.  

 

Diese Reise war unglaublich schön. Das lag zum einen an dem Ort und zum anderen daran, dass wir als Französisch-Klassen die Gelegenheit hatten, unsere Sprachkenntnisse, trotz anfänglicher Zurückhaltung, endlich einzusetzen. Wir haben auf ganz authentische Weise das Lebensgefühl der Franzosen, fern ab von den Straßen Paris, erleben dürfen und sind dankbar für diese Zeit und Erfahrung. 


Theaterfahrt zu George Orwells Animal Farm

 

Endlich wieder Theater! Nach zwei entbehrungsreichen Jahren ohne Kultur ging es für die Klasse 10D am 02.05.2022 in das Volkstheater nach München. Dort besuchten sie die Abendvorstellung von George Orwells bekannter Animal Farm.

Hier setzten sich die Schüler in der 1945 geschriebenen Fabel mit den Fragen, wer bestimmt, was die Norm ist und ob es eine totalitäre Gleichheit gibt, auseinander.

Die Reflexion über Macht und gesellschaftliche Veränderungen wurde in Sapir Hellers Inszenierung kreativ und anschaulich dargestellt.

Eine gelungene Theaterfahrt!

 


Lawinen-Präventionsprogramm für die 8. Klassen

In der letzten Märzwoche fand für alle Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufen das Projekt „Check your Risk“ des Deutschen Alpenvereins statt.     

 

„Freeriding“ ist angesagt – doch abseits der gesicherten Pisten droht die Gefahr von Lawinen und, um diesem Risiko zu begegnen, braucht man eine Menge Wissen.

 

In dem doppelstündigem Basisprogramm konnten die Schülerinnen und Schüler durch spannende Experimente, Filme und einer vielseitigen Gruppenarbeit ihr Wissen zum Thema Schnee und Lawinen vertiefen.

 


Die Goldenen 20er

 Anzug, Fliege, Kleid und Pumps ohne einen Abschlussball?

Goldrichtig!

 

Im Geschichtsunterricht haben wir ausführlich über die Goldenen 20er gesprochen, bis sich eine Schülerin meldete und sagte:

 

 „Wie schön wäre es, wenn wir uns alle mal so anziehen würden wie zu dieser Zeit. Die Mädchen mit Flapperkleidern, ausgefallen Kopfschmuck, Gold und Glitzer und die Jungen ganz im Stil von den Peaky Blinders: Anzug, Weste, Taschenuhr und Hosenträger.“

 

Der Gedanke schien der Klasse zu gefallen, also planten wir einen Motto-Tag am unsinnigen Donnerstag. Was als Idee der 9b und 9c begann, entwickelte sich zu einem schulübergreifenden Ereignis. Viele Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Klassen kamen dem Motto getreu und sahen einfach nur fantastisch aus. Auch Kolleginnen kamen kostümiert und mit bester Laune in die Schule. Die Stimmung war ausgelassen, wie seit Langem nicht mehr.

 

Aber genug der Worte. Spielt das folgende Video ab, wenn ihr mehr sehen wollt.

 

 


Lesenacht der Klasse 6c

Bilbo, Gandalf, Thorin und die 6c


Ein leeres Schulgebäude, es ist spät, man hört und sieht keine Menschenseele. So ist es gewöhnlich abends in der Schule, nur am 17.02.2022 nicht, Frau Qasim und die 6c gestalteten eine spannende, aufregende Lesenacht: Mit fröhlichem Gelächter und in überschwänglicher Stimmung übernahm die Klasse 6c die Dientzenhofer Realschule zur gemeinsamen Lektüre des Buches „Der kleine Hobbit“. Endlich konnte der lang ersehnte Leseabend stattfinden!

Bequem angezogen und mit Decken und Kissen ausgestattet, breiteten sich die Schülerinnen und Schüler in der Schulbücherei aus und machten es sich gemütlich. Einige waren sogar dem Buch entsprechend kostümiert! Dann wurde gelesen, diskutiert und hier und da fielen witzige Anmerkungen. In der Pause gab es verschiedene Leckereien und die Aula wurde zu einem Ort der Bewegung, bevor später das Buch zusammen weitergelesen wurde. Zum Schluss waren sich alle einig, dass es ein gelungener und aufregender Abend war!


Aktion Valentinstag unserer Tutoren

Wieder ein wenig mehr an Normalität, Freude und Abwechslung im Schullalltag!

Alte, liebgewonnene Traditionen zu erhalten, trotz der noch immer bestehenden Corona Pandemie, war die Intention unserer diesjährigen Aktion.

Wir verkauften eine Woche lang vorbereitete Valentinskarten in der Pause, die dann in den SMV Briefkasten geworfen werden konnten. Nach dem Zählen der verkauften Karten bestellten wir Valentinsrosen, die am 14.02.2022 in den einzelnen Klassen verteilt wurden.

Der Gewinn aus den verkauften Rosen wird unterschiedlichen Projekten und sozialen Zwecken zugeführt. Eine schöne Art, einfach einmal wieder Danke zu sagen, Wertschätzung und Aufmerksamkeit dem Anderen gegenüber auszudrücken und Farbe ins Leben zu bringen.


Tag der deutsch-französischen Freundschaft

In diesem Jahr fiel der Tag der deutsch-französischen Freundschaft, der 22. Januar 2022 auf einen Samstag. An der Dientzenhofer Schule starteten wir am 24.02.2022 eine Aktion. Die Klasse 10c schmückte die Aula mit Postern, Ballons und Girlanden in den Farben der französischen Flagge. Die Klasse 7d organisierte in der Pause, zusammen mit Anthony Collain, unserem französischen Freiwilligen aus Paris, ein Frankreichquiz für die fünften und sechsten Klassen. Man konnte Eisbecher und Wundertüten gewinnen.

Der Tag der deutsch-französische Freundschaft ist der Jahrestag der Unterzeichnung des Elysée Vertrags zwischen Konrad Adenauer und Charles de Gaulle am 22. Januar 1963. In Frankreich und Deutschland finden an diesem Tag verschiedenen Aktionen statt. Es geht darum, junge Menschen für die jeweils andere Kultur sowie zum Erlernen der anderen Sprache zu begeistern.


Besuch eines Archäologen

„Das ist doch ein gewöhnlicher Stein! Oder nicht?“

 

Das Geschichte spannend ist, wissen die 6. Klassen der Dientzenhofer Realschule sicherlich längst. Das Geschichte jedoch nicht nur in Büchern und Arbeitsblättern stattfindet, haben die Schülerinnen und Schüler von Frau Qasim am 15.12.21 und 16.12.21 erfahren. Da hat der Archäologe Bernhard Bischler die Schule besucht und uns die Geschichte der Alt – und Jungsteinzeit nähergebracht.

Mit Feuersteinen, Faustkeilen, Lederstoffen und weiteren prähistorischen Fundstücken begeisterte er die 6. Klassen sowie die betreuenden Lehrerinnen und Lehrer. Das Highlight des Besuchs war das Entfachen eines Feuers, wie es die Menschen in der Steinzeit getan haben. Mit einem echten Feuerstein entflammte der Archäologe ein paar Funken auf einem alten Pilz, der in der Steinzeit nun Feuer gefangen hätte. Um das Schulgebäude jedoch nicht zu gefährden, beließ es der Archäologe glücklicherweise bei den eindrucksvollen Funken.

Wir dürfen so einen aufregenden und historischen Tag voraussichtlich ein weiteres Mal erleben, denn Herr Bischler wird bereits im April über das Römische Reich berichten und wir freuen uns sehr darauf! 


Christbäume für unsere Schule

Seit mehreren Jahren ist es Tradition, dass Schüler und Eltern der Klasse 10A  zu Weihnachten Nadelbäume stiften, aufstellen und schmücken. Wir bedanken uns bei den Schülern der Klasse 10A und den beiden Spenderfamilien Maurer und Seiderer. Dank auf diesem Wege auch für die rege Teilnahme an der Weihnachtstrucker-Aktion der Johanniter.

 


Lernen lernen

In diesem Schuljahr startete die neu überarbeitete Version des Projekts „Lernen lernen“ in den 5. Klassen.

Anhand der beiden Figuren Anna und Max beschäftigten sich die Kinder mit Arbeitstechniken zum Thema „Lernen“. Alle Stunden starteten zuerst mit einer Achtsamkeitsübung, mit der die 5.-Klässler zu Konzentration und Ruhe fanden, und sie ihre Aufmerksamkeit beispielsweise auf ihren Atem richteten. Nachdem die Grundlagen für gutes Lernen, z. B. gesunde Ernährung oder das Schlafverhalten behandelt wurden, wurden organisatorische (Planung zur Schulaufgabenvorbereitung/ Tasche packen…) und inhaltliche Themen (Wie läuft das Lernen im Gehirn ab/ Auswendig lernen/ Textverständnis…) bearbeitet.

Eine Arbeitsmappe begleitete die Jungen und Mädchen bei diesem Projekt.

 


Adventsmeditationen

Meditationen im Advent – Impulse der Fachschaften Religion

Auch in diesem Jahr konnten die traditionellen Adventsmeditationen der Fachschaften Religion in vorweihnachtlicher Atmosphäre in unserem Projektraum stattfinden.

Die Religionslehrkräfte boten den Schülerinnen und Schülern unserer Schule die unterschiedlichsten Settings, sich meditativ auf den Advent und das Weihnachtsfest vorzubereiten.

Wunderschön gestaltete Plakate mit thematischen Bezügen zur jeweiligen Veranstaltung sowie ein kurzer Film zum Thema sorgten für reges Interesse.

Bei der Pausenmeditation am Nikolaustag, den 06.12.21 konnten die Kinder einen besinnlichen Ausflug in eine imaginäre Winterwelt unternehmen. Bei Kerzenlicht und meditativer Musik entflohen sie gedanklich der manchmal etwas hektischen Vorweihnachtszeit.

Es gab eine Geschichte zum Thema Nächstenliebe. Außerdem wurde ein Sternenhimmel mit leuchtenden Stäbchen gelegt. In einer Phantasiereise konnte der größte Weihnachtswunsch einem Stern anvertraut werden.

Das breite Angebot unserer Lehrkräfte ermöglichte jedem die passende Einstimmung in eine schöne Adventszeit und ein besinnliches Weihnachtsfest.

P. Schark


Vorlesewettbewerb der 6. Klassen